Programm

Wir freuen uns, euch jetzt hier einen Überblick über das Programm bieten zu können. Die Seite wird fortlaufend aktualisiert, außerdem folgen Beschreibungen zu einzelnen Programmpunkten.

Die Programm-Übersicht

Größere Ansicht? Ausdrucken? Hier klicken!

Das Programm chronologisch

DONNERSTAG, 01.11.2012

13.00 Uhr: Mittagessen
15.00 Uhr: Begrüßung, Kennenlernen, Motivation
16.30 Uhr: Kleingruppen, Einstieg ins Thema, gemeinsamer Start, Inhalte und Kennenlernen
18.30 Uhr: Abendessen

20.00 Uhr: Leere Teller – volle Tonne: Filmvorführung „Taste the Waste“ (Ausschnitte) & offenes Gespräch zum Thema Lebensmittelverschwendung (Infos)

Ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel landet auf dem Müll, große Teile davon sind nicht einmal verdorben. Krumme Gurken und zu kleine Äpfel werden schon bei der Ernte aussortiert, weil sie einer bestimmten Norm nicht entsprechen. Anstatt auf Qualität und Geschmack zu achten, spielen Optik und Preis eine verstärkte Rolle. Wenn Verpackungen beschädigt oder vermutzt sind, wird oft das ganze Produkt weggeschmissen. Jeden Tag fällt in Backstuben und im Lebensmittelhandel tonnenweise unverkauftes Brot an. Andere Lebensmittel werden sofort weggeschmissen, wenn das Haltbarkeitsdatum überschritten ist.
Diesen Irrsinn wollen wir gemeinsam mit Valentin Thurn, Wam Kat und Cécile beleuchten. Alle Drei haben einen ganz unterschiedlichen Ansatz der unglaublichen Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken. Valentin Thurn wird über die Idee und den Dreh zum Film „Taste the Waste“ berichten. Wam Kat kocht seit ca. 30 Jahren regelmäßig vegetarisches Essen auf Großveranstaltungen, Demos und Aktionen. Beide haben zudem aktuell ein gemeinsames Foodsharing-Projekt. Zudem wird Cécile zu Gast auf dem Podium sein. Seit Jahren fischt sie Lebensmittel aus den Abfallcontainern der Supermärkte. „Containert“ (Dumpstern, Mülltauchen) wird oft nicht aus finanzieller Not, sondern aus Protest gegen die Wegwerfgesellschaft, gegen die Massen- und Überproduktion von Lebensmittelbetrieben.
Jede_r einzelne kann etwas tun, damit Lebensmittel dahin kommen wo sie hingehören – auf den Teller, nicht in der Tonne! In einem offenen Gespräch könnt ihr Fragen stellen und mitdiskutieren.
Unsere Gäste:
> Valentin Thurn (Regisseur „Taste the Waste“)
> Wam Kat (veganer politischer Koch)
> Cécile Lecomte (Polit-Aktivistin und Aktionskletterkünstlerin)

FREITAG, 02.11.2012

08.00 Uhr: Wecken
08.30 Uhr: Frühstück
09.30 Uhr: Begrüßung, Organisatorisches, Vorstellung der Workshops

Workshops 10.30 – 13.00 Uhr:

  • Forumtheater I (Infos)

    Forumtheater ist eine Theaterform aus dem „Theater der Unterdrückten“ Nach mehr als 25-jähriger Praxis des “Theater der Unterdrückten”, das in zahlreichen Ländern erprobt wurde, gilt sein Erfinder Augusto Boal (* 16. März 1931 in Rio de Janeiro, Brasilien; † 2. Mai 2009 ebenda) heute als der international bedeutendste Theaterpädagoge unserer Zeit. Das „Theater der Unterdrückten“ bietet eine Vielzahl an Spielen, Übungen und Techniken mit denen die Akteure ihre Lebensrealität theatralisch darstellen können und Schritte zur Veränderung erproben.
    In diesem Theaterworkshop soll schwerpunktmäßig die Theaterform „Forumtheater“ erlebt werden. Im klassischen Forumtheater versetzen sich die TeilnehmerInnen in Situationen in denen sie nicht so handeln konnten wie sie wollten oder sich unterdrückt gefühlt haben und entwickeln daraus theatralische Szenen. In diesen Szenen können die unterdrückten Protagonisten von dem Publikum ausgetauscht werden und so alternative Handlungsweisen ausprobieren. Animiert wird dieser Prozess von einem Joker, der die Moderation im Forumtheater übernimmt.
    Wir nutzen das Forumtheater, um Szenen zu Themen rund um das Thema Ernährung zu entwickeln. Am Freitag Abend werden diese Szenen auf dem Kongress im Rahmen eines öffentlichen Forumtheaters aufgeführt, wobei wir mit dem Publikum in den Dialog treten.
    Referent: Harald Hahn, freiberuflicher Theatermacher mit Schwerpunkt „Theater der Unterdrückten“ und „Politisches Aktionstheater“, künstlerischer Leiter des legislativen Theater Berlin, Herausgeber der Schriftenreihe „Berliner Schriften zum Theater der Unterdrückten“, Sänger im Duo „Herzkasper“.
    Weitere Infos: www.harald-hahn.de

  • Kakao ist Magie (Infos)

    …er lässt uns gedeihen, bringt Wohlstand…der Kakao.
    Kakao besitzt lebenswichtige Spurenelemente wie Eisen zur Blutbildung, oder Kalzium und Magnesium zum Zellaufbau. Die Vitamine B, C und E stärken die Abwehrkräfte. Theobromin und Serotonin steigern die Durchblutung und fördern Glücksgefühle. Die hohe Zahl von Antioxidantien im Kakao vermindert die freien Radikale im Blut. Diese wunderbare Frucht schmeckt nicht nur, sondern fördert auch das allgemeine Wohlbefinden. Bei den Mayas und Azteken war der Genuss von Kakao nur den Göttern vorbehalten. Die „Speise der Götter“, Kakaobohnen, waren ein wertvolles Zahlungsmittel. Werden heute die besonders schmackhaften Kakaosorten –Porcelana, Criollo oder Forastero in den Regenwald integriet oder in Mischkulturen z. B. mit Bananen-, Zimt-, Papayabäumen angebaut, entsteht ein ökologischer und ökonomischer Reichtum. Wie am Beispiel am Rio San Juan in Nicaragua.
    In diesem Workshop geht darum:
    - Den Wert und den Ursprung des Kakaos kennen lernen.
    - Geschmack für das Ursprungsprodukt zu entdecken.
    - Wohin führt uns das Geschmacksdiktat der Schokoladenindustrie?
    - Sinnvolle Bodennutzung für Nahrungsmittel im integrierten nachhaltigem Landbau.
    - Bedeutung des fairen Handels.
    Referent_innen: Ulrike Eckhardt, BtE

  • Konsumkritische Stadtführung (Infos)

    Statt bekannte Sehenswürdigkeiten abzulatschen, richten wir unseren Augenmerk auf die Dinge, die sonst im Verborgenen bleiben: Die zumeist unerwünschten und vielen von uns (noch!) unbekannten Nebenwirkungen, die unsere Konsumprodukte in anderen Teilen der Welt haben.
    An mehreren Stationen – z.B. McDonald’s oder H&M- erfahrt ihr, wieso und auf welche Weise Markenfirmen und große Konzerne für ökologische und soziale Missstände in anderen Ländern verantwortlich sind und wie wir durch unser Konsumverhalten Einfluss nehmen. Uns geht es dabei nicht ums Besserwissen, sondern wir haben ganz andere Ziele: Wir wollen informieren, Bewusstsein schaffen und aktiv werden! Wir wollen aktive KonsuMenschen – statt passive KonsumentInnen!
    Referent_innen: JANUN e.V. Hannover

  • Welternährung – wie können wir uns ernähren? (Infos)

    Wie wir uns ernähren, können wir jeden Tag entscheiden. Mit dieser Entscheidung können wir viel verändern. Es hat Auswirkungen auf die ganze Welt: Tiere, Umwelt, Mitmenschen, eigene Gesundheit u.v.m. Dieser Workshop wird interaktiv gestaltet und bietet viel Raum zur intensiven Diskussion. Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch.
    Referent_innen: Christine & Tobi, unique planet

  • „Das globale Hühnchen“(Infos)

    In Niedersachsen wird viel Fleisch produziert. Die Landwirtschaft ist nach der Automobilbranche im Flächenland der zweitgrößte Wirtschaftsfaktor. In den letzten Jahren sind immer mehr Geflügelmastställe und Schlachtanlagen gebaut worden und auch in Zukunft soll mehr produziert werden. Dabei wird verstärkt auf den Export von Fleisch gesetzt – auch über die europäischen Grenzen hinaus.
    Der Workshop bietet einen Einblick in die globalen Zusammenhänge der Fleischproduktion. Wir wollen einen Blick über den Tellerrand richten und uns die Folgen des Exports von Hühnerfleisch in afrikanischen Ländern anschauen und bewerten. Dabei sind Ohren, Augen und deine Meinung gefragt.
    Referent_innen: Katrin Beckendorf, Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. (VEN)

  • Exkursion: Nomadische Gärten in der Stadt – Eine Reise durch die Gemeinschaftsgärten KüGäLi und PaGaLiNo in Hannover-Linden und Limmer (Infos)

    Kein Balkon, keinen eigenen Garten – aus der Traum von eigens angebautem Obst und Gemüse? Es geht auch anders! Die Palettengärten, die im Zuge der Transition Town Bewegung in Hannover entstanden sind, bieten dir genau das: Deine eigene Pflanzbox zum Tomaten anbauen, Salat sähen oder selbst angepflanzte Erdbeeren zu naschen. Die Gärten sind nomadisch, offen und kostenlos, zugleich aber auch spielerisch und gemeinschaftsbildend. Zusammen Lernen, Erfahrungsaustausch ermöglichen und die Umwandlung von Freiflächen in ein produktives Grün, dies sind nur einige der Ziele von den Gemeinschaftsgärten.
    Wie wollen wir in Zukunft leben und uns ernähren? Wie können wir selbst ökologische Nahrungsmittel fördern und die Stadtgestaltung in die Hand nehmen? Wie können wir nachhaltigen Konsum fördern und zukunftsfähige Formen städtischen Lebens.
    Bringt dem Wetter entsprechende Kleidung mit!
    Referent_innen: Cheryl Meiseberg, Wissenschaftsladen Hannover

  • Radio machen (Infos)

    Nach einer kleinen Einführung in Welt des Radiojournalismus schnappt ihr euch ein Mikrofon und macht euch auf die Jagd nach O-Tönen. Ihr sucht euch aus worüber ihr berichten wollt und bastelt mithilfe eines Schnittprogramms euren eigenen Radiobeitrag, der später als Podcast auf die „Burger, Bauern & Banditen“-Homepage hochgeladen wird. Eurer Phantasie sind bei der Wahl von Themen und Gesprächspartnern keine Grenzen gesetzt! Wenn ihr darauf Lust habt, genau hinzuhören, kritische Fragen zu stellen und in Teamarbeit ein hörenswertes Produkt zu entwickeln, dann seid ihr in diesem Workshop genau richtig.
    Referent: Matthias Flieder

13.00 Uhr: Mittagessen

14.00 Uhr: MARKT DER MÖGLICHKEITEN (Infos)

15.30 Uhr: kurze Vorstellung der Workshops

Workshops 16.00 – 18.30 Uhr:

  • Forumtheater II (Infos)

    Forumtheater ist eine Theaterform aus dem „Theater der Unterdrückten“ Nach mehr als 25-jähriger Praxis des “Theater der Unterdrückten”, das in zahlreichen Ländern erprobt wurde, gilt sein Erfinder Augusto Boal (* 16. März 1931 in Rio de Janeiro, Brasilien; † 2. Mai 2009 ebenda) heute als der international bedeutendste Theaterpädagoge unserer Zeit. Das „Theater der Unterdrückten“ bietet eine Vielzahl an Spielen, Übungen und Techniken mit denen die Akteure ihre Lebensrealität theatralisch darstellen können und Schritte zur Veränderung erproben.
    In diesem Theaterworkshop soll schwerpunktmäßig die Theaterform „Forumtheater“ erlebt werden. Im klassischen Forumtheater versetzen sich die TeilnehmerInnen in Situationen in denen sie nicht so handeln konnten wie sie wollten oder sich unterdrückt gefühlt haben und entwickeln daraus theatralische Szenen. In diesen Szenen können die unterdrückten Protagonisten von dem Publikum ausgetauscht werden und so alternative Handlungsweisen ausprobieren. Animiert wird dieser Prozess von einem Joker, der die Moderation im Forumtheater übernimmt.
    Wir nutzen das Forumtheater, um Szenen zu Themen rund um das Thema Ernährung zu entwickeln. Am Freitag Abend werden diese Szenen auf dem Kongress im Rahmen eines öffentlichen Forumtheaters aufgeführt, wobei wir mit dem Publikum in den Dialog treten.
    Referent: Harald Hahn, freiberuflicher Theatermacher mit Schwerpunkt „Theater der Unterdrückten“ und „Politisches Aktionstheater“, künstlerischer Leiter des legislativen Theater Berlin, Herausgeber der Schriftenreihe „Berliner Schriften zum Theater der Unterdrückten“, Sänger im Duo „Herzkasper“.
    Weitere Infos: www.harald-hahn.de

  • Weltküche trifft Waldküche (Infos)

    Herbert und Linda (aus Asien stammend) sind ehemalige Entwicklungshelfer und haben in diesem Zusammenhang fast 20 Jahre auf 3 Kontinenten gearbeitet. Zum Einstieg in das Thema beginnen die beiden, mehrere Sprachen sprechend, mit einem Spiel, dass uns die Zusammenhänge der Welternährung verdeutlicht. Sie verstehen die Schwierigkeit eine Balance zwischen Mangel und Überfluss in der Welt zu finden. Danach berichten die beiden in einer Bilderschau über Situationen in den Ländern des Südens – authentisch aus ihren Projekten. Sie erkennen die Wechselbeziehung zwischen Ernährungssicherung, Umgang mit natürlichen Ressourcen, dem Wald, der Landwirtschaft, der Biodiversität, dem Wasser und der allgemeinen Gesundheit.
    Hier lernt ihr vieles kennen was direkt oder indirekt mit dem Tropenwald und unserem heutigen Leben zu tun hat. Beim anschließenden Kochen im Freien mit einfachsten Mitteln werden Wurzeln, Gewürze und andere Nahrungsmittel verwendet. Der Workshop wird ergänzt durch Diskussionsrunden und eine Auswertung. Das Ziel ist es, zu definieren, was wir in der heutigen Situation tun und wie wir mit den weltweiten Herausforderungen umgehen können.
    Referent_innen: Herbert & Linda Rädler, Bildungsreferenten, Engagement global – Bildung trifft Entwicklung (BtE)

  • Kreative Aktionsmethoden I (Infos)

    Marc Amann nutzt zur Erreichung politischer Ziele keine Informationstische oder Unterschriftensammlungen, sondern macht durch kreative, politische Akltionsformen auf bestimmte Themen und Misstände aufmerksam.
    Banditen-Flash Mob, Burger-Bash, Guerilla-Gärtnern? Wir überlegen gemeinsam, wie wir das Thema „gerechte Welternährung“ in Form einer gemeinsamen Aktion mit allen Kongress-Teilnehmenden am Samstag Nachmittag (15 Uhr) in die Öffentlichkeit bringen können und bereiten die Aktion vor.
    Freitag (2.11.) 16.00-18.30: Aktionsplanung und -vorbereitung
    Samstag (3.11.) 10.00-13.00: Aktionsplanung und -vorbereitung
    Samstag (3.11.) 15.00 Uhr: Großgruppenaktion mit allen TeilnehmerInnen des Kongresses
    Referent_innen: Marc Amann, go.stop.act
    Weitere Infos: http://www.go-stop-act.de

  • Wenn das Land knapp wird, wächst der Hunger: Die Gier nach Ackerland für unser Schnitzel (Infos)

    Riesige Ländereien werden in Entwicklungsländern verpachtet. Auf diesen Feldern werden dann keine Nahrungsmittel für die Bevölkerung angebaut sondern Exportprodukte. Dieser Wettlauf um Land oder dieses Landgrabbing, wird unter anderem angetrieben von der steigenden Nachfrage nach Futtermitteln. Allein der Anbau der Eiweißfuttermittel für die Europäische Union, überwiegend Soja aus Argentinien und Brasilien verschlingt eine Ackerfläche, die so groß ist wie die von Deutschland und Österreich zusammen. Anhand eines konkreten Projektbeispiels werden die Ursachen und Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung geschildert.
    Auch diskutieren wir die Frage, was unser Lebensstil mit Landraub zu tun hat. So testen wir auch unseren eigenen persönlichen Flächen- und Ressourcenverbrauch im Bereich Ernährung.Anschließend erarbeiten wir gemeinsam unsere Einflussmöglichkeiten und stellen Forderungen an die Politik auf, damit die Rechte der lokalen Bevölkerung gesichert werden.
    Referent_innen: Karen Neumeyer, Koordinatorin der Kampagne für Ernährungssicherheit „Niemand is(s)t für sich allein“ von „Brot für die Welt“, Berlin

  • Zettels TheaterOffensive I(Infos)

    Im Theater-Workshop gibt es die Möglichkeit, sich mit dem Theaterspielen vertraut zu machen. Es werden einfache Improvisationsübungen stattfinden und Tipps zum Rollenspielen gegeben. Im zweiten Workshop geht es dann stärker um die Aufführung des Theaterstücks am Samstag Abend. Die Teilnahme ist an beiden Workshops, aber auch nur an einem möglich.
    Referent_innen: Snorre Björkson, Künstler

  • Tischlein deck dich: Das Planspiel zum globalen Agrarhandel (Infos)

    Brezel, Brot und Bienenstich, alle haben die gleiche Grundzutat: Getreide. Doch durch die Hände welcher Beteiligten wandert das Korn von seiner Pflanzung bis hin zum verarbeiteten Gebäck? Das Tischlein-Deck-Dich Planspiel lädt ein, am Beispiel von Getreide die Wirkungsmechanismen des globalen Agrarhandels genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei wird deutlich, welche Akteure bei der Nahrungsmittelproduktion und -verarbeitung beteiligt sind, wie sie kooperieren oder konkurrieren. Der Workshop zeigt, was Themen wie Klimawandel, Subventionen, Futtermittel und Patente auf Saatgut mit unserem gedeckten Esstisch zu tun haben.
    Referent_innen: Kathrin & Hannah, JANUN e.V. Göttingen

  • Veganer Kochkurs: Karmaküche oder wie du mit pflanzlicher Nahrung die Welt rettest.(Infos)

    Die individuellen Vorteile liegen auf der Hand: Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung essen die meisten Menschen in Deutschland ca. drei Mal mehr Fleisch als gesund für sie wäre. Gesunde Ernährung erscheint uns wichtig, weitaus wichtiger ist aber unser gutes Karma: Keine Tiere essen macht einfach glücklicher!
    Die (industrielle) Produktion tierischer Lebensmittel ist einer der größten Verursacher von Treibhausgasen und beansprucht erhebliche Mengen natürlicherRessourcen wie Wasser und Land. Weltretten klappt deshalb nur mit einem großen Anteil pflanzlicher Nahrung. Wie kann ich mich moralisch korrekt ernähren? Wieviel gönne ich mir auf Kosten anderer Lebewesen?
    In unserem Karmakochkurs werden wir ein komplettes Menü ohne Produkte tierischen Ursprungs kochen. Einfache Gerichte zum Nachkochen und Selbermachen, die Referenten sind erfahrene Karmaköche mit einer Fülle von Anregungen und einem offenen Ohr für eure Vorschläge und Rezeptideen – für einen spannenden Austausch – vielleicht kommt ja ein neues Kochbuch dabei raus.Gemeinsam Essen für ein gutes Gewissen.
    Referent_innen: Samuel & Thomas, Wissenschaftsladen Hannover / Rollende Gartenparty

18.30 Uhr: Abendessen
20.00 Uhr: Aufführung Forumtheater
21.30 Uhr: Offene Bühne: Instrumente spielen, Witze erzählen…

SAMSTAG, 03.11.2012


08.00 Uhr: Wecken
08.30 Uhr: Frühstück
09.30 Uhr: Begrüßung, Organisatorisches, Vorstellung der Workshops

Workshops 10.30-13.00 Uhr

  • Wegwerfgesellschaft – Lebensmittelverschwendung und geplante Obsoleszenz (Infos)

    Alle 3 Sekunden stirbt ein Mensch an den Folgen von Mangelernährung. Gleichzeitig werden ein Drittel bis zur Hälfte der Lebensmittel in Deutschland weggeworfen. Womit hängt das zusammen?
    Gibt es Strumpfhosen die niemals reißen könnten und kann eine Glühbirne 100 Jahre leuchten?!
    Diesen und anderen Fragen wollen wir in einem kurzen Vortrag nachgehen.
    Im Anschluss wollen wir gemeinsam mit euch darüber diskutieren welche Ursachen die Lebensmittelverschwendung und geplante Obsoleszenz haben und was wir dagegen tun können
    Referent_innen: Mischa & Yui, unique planet e.V.

  • Ein eigenes Projekt starten?! – Projektideenfindung mit Ideen.Machen.Zukunft. und Peer Up!(Infos)

    Beim Kongress haben wir viele Themen beleuchtet und diskutiert, verschiedene Projekte und andere Aktive kennen gelernt, vegan geschlemmt und gemeinsam die Innenstadt Hannovers aufgemischt.
    Und nach dem Kongress? Könnten wir….
    - eine VoKü in der Stadt gründen.
    - einen Fairen Schulkiosk ins Leben rufen.
    - ProtesTango gegen Atomkraft tanzen.
    - Nähkurse anbieten und unsere Kleidung selber nähen.
    Es gibt viele Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden und wir sind gespannt auf DEINE Projektidee. In diesem Workshop hast Du die Möglichkeit, andere Aktive und Interessierte kennen zu lernen und wir unterstützen Euch bei den ersten Schritten zu Eurer Lieblingsprojektidee.
    Von einer ersten Idee bis zum fertig durchgeführten Projekt ist es manchmal ein weiter Weg, beim dem viele Fragen auftauchen: Wie arbeiten wir im Team gut zusammen und was tun wir bei Konflikten? Woher bekommen wir Geld und wie gewinnen wir Teilnehmende? Im Workshop erfährst Du, wie Ideen.Machen.Zukunft. und peer up Dich auch nach dem Kongress bei der Durchführung von Projekten begleiten und unterstützen können.
    Referent_innen: Lisa (Ideen.Machen.Zukunft) & Johannes (Peer Up! Jugend bildet Zukunft!)

  • Kreative Aktionsmethoden II (Infos)

    Marc Amann nutzt zur Erreichung politischer Ziele keine Informationstische oder Unterschriftensammlungen, sondern macht durch kreative, politische Akltionsformen auf bestimmte Themen und Misstände aufmerksam.
    Banditen-Flash Mob, Burger-Bash, Guerilla-Gärtnern? Wir überlegen gemeinsam, wie wir das Thema „gerechte Welternährung“ in Form einer gemeinsamen Aktion mit allen Kongress-Teilnehmenden am Samstag Nachmittag (15 Uhr) in die Öffentlichkeit bringen können und bereiten die Aktion vor.
    Freitag (2.11.) 16.00-18.30: Aktionsplanung und -vorbereitung
    Samstag (3.11.) 10.00-13.00: Aktionsplanung und -vorbereitung
    Samstag (3.11.) 15.00 Uhr: Großgruppenaktion mit allen TeilnehmerInnen des Kongresses
    Referent_innen: Marc Amann, go.stop.act
    Weitere Infos: http://www.go-stop-act.de

  • KritikGen – Gentechnik in der Landwirtschaft (Infos)

    In dem Workshop KritikGen wird grundlegendes Wissen über Gentechnik und ihre Anwendung in der Landwirtschaft vermittelt. Durch interaktive Spiele werden die Auswirkungen der neuen Technologie auf Umwelt, Gesellschaft und das eigene Lebens verdeutlicht.
    Referent_innen: Olivia & Julian, KritikGen Lüneburg

  • Zettels TheaterOffensive II(Infos)

    In diesem Workshop geht es hauptsächlich darum, die Theateraufführung am Abend vorzubereiten. Es wird Übungen geben, das Stück wird besprochen und es werden Rollen verteilt. Die Chance, dabei zu sein!

    Hier findet ihr den Trailer zum geplanten Theaterstück “Hastenix und der Kampf gegen Genix”.

    Referent_innen: Snorre Björkson, Künstler

  • Ernährung praktisch angegangen – Entwicklungszusammenarbeit an konkreten Beispielen(Infos)

    Während wir hier in Deutschland im Nahrungsüberfluss leben, hungern 925 Millionen Menschen auf der Welt (WFP 2010). Aber was genau ist Unterernährung? In welchen Ländern kommt es am häufigsten vor und wie manifestiert es sich? Diesen Fragen werden wir im Rahmen dieses Workshops nachgehen. Darüber hinaus werden wir den Ursachen von Unterernährung auf den Grund gehen und uns damit beschäftigen wie Unterernährung von Generation zu Generation weitergegeben wird. Wie kann man mittels Entwicklungszusammenarbeit die Unterernährungsrate senken und die Ernährungssituation verbessern? Hierzu werden wir uns anhand von Länderbeispielen der Entwicklungszusammenarbeit einen von Nicht-Regierungsorganisationen häufig verwendeten Programmansatz zur Behandlung und einen zur Vorbeugung von Unterernährung anschauen und Vor- und Nachteile der Ansätze diskutieren.
    Referent_innen: Christina Grünewald, World Vision

  • Video-Workshop: Erdöl kann man nicht essen! Ernährung und Ölförderung im Regenwald Ecuadors (Infos)

    Erdöl ist der Treibstoff unseres Alltags und eine hart umkämpfte Ressource. Was bedeutet die Erdölförderung z.B. im südamerikanischen Ecuador für die Ernährungssituation der Menschen vor Ort? In dem Video-Workshop lernen wir zunächst Ecuadors Regenwald, die dort lebenden Menschen und deren Ernährungsgewohnheiten kennen. Dann wird’s praktisch: Wir erstellen einen Videospot dazu – kreativ, provokant, als Aussage oder in Form einer Befragung.
    Referent_innen: Christian Cray, Projektkoordinator beim Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen (VEN)

13.00 Uhr: Mittagessen

13.30 Uhr: Treffen der BUNDjugend Niedersachsen (Infos)

Im Rahmen von “Burger, Bauern und Banditen – Jugendkongress für eine gerechte Welternährung” trifft sich die BUNDjugend Niedersachsen! Egal, ob du Mitglied bist, werden willst oder erst mal nur interessiert an unserer Arbeit bist: komm einfach dazu!!
Das Treffen soll ein Auftakt sein, um sich kennen zu lernen und Aktive und Interessierte aus Niedersachsen miteinander bekannt zu machen, um einen Einblick in die BUNDjugend allgemein und ihre Aktivitäten in Niedersachsen zu geben, und um vor allem neue Ideen für kreative Aktionen, für spannende Projekte oder schlagkräftige Kampagnen zu spinnen!!
Das Treffen soll die BUNDjugend in Niedersachsen stärken und Lust auf die ehrenamtliche Mitarbeit machen: eure Ideen, Wünsche und Vorstellungen sind also gefragt und sollen bei dem Treffen im Vordergrund stehen!
Welche Inhalte und Themen interessieren euch? Welche Aktionsformen wolltet ihr schon immer ein mal ausprobieren? Wollt ihr eine BUNDjugend Gruppe in eurer Stadt gründen und braucht dafür Unterstützung? Habt ihr Interesse an Struktur- und Gremienarbeit und wie soll diese für die BUNDjugend Niedersachsen gestaltet werden?

Wir freuen uns auf dich!

Wir treffen uns am Samstag, 3.11., von 13:30 bis 15 Uhr auf dem Kongress Burger, Bauern und Banditen!
Bei Clara kannst du dich anmelden oder weitere Fragen stellen:
clara@bundjugend-niedersachsen.de oder 0511 – 3940712
Weitere Infos: www.bundjugend-niedersachsen.de

15.00 Uhr: GRUPPENAKTION
18.30 Uhr: Abendessen
20.30 Uhr: Theateraufführung Zettels Theater
22.00 Uhr: Band
24.00 Uhr: DJ

SONNTAG, 04.11.2012

08.00 Uhr: Wecken
08.30 Uhr: Frühstück
09.30 Uhr: Begrüßung, Organisatorisches, Vorstellung der Workshops

10.00 Uhr: Gerechte Welternährung – Zukunft säen: Podiumsdiskussion über die Welternährung der Zukunft (Infos)

Rund eine Milliarde Menschen leidet derzeit auf der Erde an Hunger. Die heutige Lebensmittelproduktion ist geprägt durch Lebensmittelspekulationen, ungerechten Handel und Ausbeutung. Ist eine gerechte Welternährung bei einer Bevölkerung von 7 Milliarden oder sogar über 10 Milliarden Menschen möglich? Studien zeigen, dass unser Planet ausreichend Ressourcen bietet, um sogar 12 Milliarden Menschen und mehr zu ernähren. Doch welche Rahmenbedingungen sind notwendig, damit alle satt werden und das ohne Ausbeutung und Ungerechtigkeit? Können wir alle Menschen auf Grundlage der Ökolandwirtschaft ernähren? Sollten wir in Zukunft vollkommen auf Fleisch und tierische Produkte verzichten?
Zum Abschluss des diesjährigen Herbstkongresses wollen wir gemeinsam mit Dr. Anita Idel und Hilal Sezgin Alternativen für eine gerechte Welternährung im 21. Jahrhundert diskutieren. Dr. Anita Idel kritisiert in ihrem Buch „Die Kuh ist kein Klima-Killer“ die heutige Agrarindustrie und Massentierhaltung und plädiert für nachhaltige Weidewirtschaft ohne Nahrungskonkurrenz zum Menschen. Hilal Sezgin hingegen bekennt sich ausdrücklich zum veganen Lebenstil. Sie lebt auf einen kleinen Lebenshof in der Lüneburger Heide gemeinsam mit Schafen, Ziegen und Hühnern.
Unsere Ernährung gibt jedem/jeder Einzelnen die Möglichkeit etwas zu verändern. Es liegt somit in unserer Hand, etwas gegen die Missstände rund um das Thema Ernährung zu tun!
Unsere Gäste:
> Dr. Anita Idel (Autorin, Mediatorin und Tierärztin)
> Hilal Sezgin (freie Schriftstellerin und Journalistin)
> Jan-Henrik Schöne (Niedersächsische Landjugend)

12.00 Uhr: Feedback, Fotos und Abschied
13.00 Uhr: Mittagessen und Abreise